ADHS bei Erwachsenen

ADHS bei Erwachsenen

Gibt es überhaupt ADHS im Ewachsenenalter?  –Ja, es gibt auch ADHS bei Erwachsenen

Bin ich der Einzige dem es so geht?  –Nein, es sind ca. 1- 4 % Erwachsene von ADHS betroffen

Kann mir eigentlich jemand helfen? –Ja, wir werden zusammen Strategien erarbeiten

Bleibt mein Leben für immer so chaotisch? –Nein, man kann sein Leben mit ADHS gut strukturieren

Bis vor kurzem nahm man an, ADHS im Kindesalter würde sich immer herauswachsen. Dieses ist nicht immer der Fall. Mehr als 50% aller ADHS Kinder, werden von den ADHS- bedingten Schwierigkeiten bis in das Erwachsenenalter begleitet.

Erwachsenen- ADHS wird meistens leider gar nicht erkannt, bzw. fachlich diagnostiziert.

Erwachsene mit ADHS erleben im Laufe ihres Lebens häufig Misserfolge. Sie leiden sehr häufig unter Depressionen, physische und psychische Erschöpfung, sozialen Problemen, Ängste und sehr häufig Stress. Wenig Ärzte stellen hier die richtige Diagnose. Dieses ist dann sehr häufig der Beginn von falschen Therapien . Meistens gelingt es dann nicht oder nur vorrübergehend, die Krise und Probleme in diesen Therapien zu lösen um eine positive Veränderung der Lebensumstände zu bewirken.

Nicht bei jedem ADHSler sind die Probleme identisch. Dieses macht die ADHS-Diagnose für Mediziner auch manchmal nicht ganz so einfach.

Es gibt sogenannte „Subtypen“, also eine weitere Unterteilung, die beschreibt, in welchen Bereichen der ADHSler die Hauptschwierigkeiten hat:

  • vorwiegend unaufmerksamer Subtyp
  • vorwiegend hyperaktiv-impulsiver Subtyp
  • gemischter Typus

Demnach gibt also auch bei den Erwachsenen, ADHS-Menschen mit oder ohne Hyperaktivität

 

              Zögern Sie nicht und lassen Sie sich helfen!